myblog.de/lupulina
Gratis bloggen bei
myblog.de

das kribbeln im bauch wird stärker. die spannung steigt. nicht nur, ob genug menschen kommen, nein, vor allem geht es darum, was ich aus dem tag mache. wie er anfängt und wie er aufhört. vor allem das mit dem aufhören ist wichtig. weil es dann zu ende ist. vorerst. außer ein paar glückliche, kurze, zufällige momente, die sich in letzter zeit jedoch ziemlich gehäuft haben und ich eventuell ein paar mehr glückliche, kurze, zufällige momente erleben werde. und trotzdem weiß ich noch nicht so recht, wie ich damit umgehen soll. mit der situation an sich, aber auch mit dem ganzen drum herum. ich weiß nicht, ob eine leere den platz einnehmen wird oder ob ich es einfach mit einem zögerlichen schulternzucken abharken werde.
augen auf und durch

aber es wird komisch sein. verwirrend und traurig.
und ich werde dort sein. sitzend und wartend.
aber vor allem in der hoffnung mich still und leise zu verabschieden. 

12.5.07 14:26


morgen bekomm ich eine extra auflage grün. find ich toll
2 dates in drei tagen. das wird was.
muha.
und doch hat man das gefühl, als würde alles über deinem kopf zusammenbrechen. das letzte, was du hörst ist das knacken deines genicks und die letzten schläge deines herzens. auch wenn du es nicht wahrhaben willst, weißt du in dem letzten moment deines lebens, in denen die wichtigsten dinge der vergangenheit in vielen kleinen bildern vor den augen flimmern, dass es vorbei ist. dass es kein zurück gibt. ende.
der einzige unterschied ist, dass bei uns nicht alles vorbei ist. dass es weitergehen muss, auch müssen wir damit leben, dass gegebenenfalls eine leere aula unter der bühne vorzufinden ist. mit ein paar verwirrten menschen, die nicht ganz wissen wohin mit sich.

das ist dann ähnlich wie mit einem geköpften huhn. das faszinierender weise noch ohne kopf durch die gegend läuft. einen moment lang. ohne kopf laufen wir also hin und her. von zuckungen geplagt. und wissen, dass es scheiße ist, wir aber trotzdem nicht einfach die tür hinter uns zumachen können. 

aber ich versuche ja stehts optimistisch zu erscheinen. von daher ziehe ich mir einen spruch aus den fingern, den ich mal in einem buch gelesen habe:
"Entweder du schaffst es oder du gehst zugrunde. aber du musst es bis zuletzt versuchen"

Organisationstalente, Ahoi.
Stabilität ist gegeben.

9.5.07 17:59


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]